Newsletter bestellen und Vorteile sichern!
Antitranspirant

Wie wirkt Deo? Antitranspirant – hochkonzentriert gegen Schweißflecken

Ein Deodorant vereint zumeist zwei Grundfunktionen – die eines Duftspenders bzw. geruchshemmenden Körperpflegemittels sowie die eines Antitranspirants. Zweites dient vor allem der Versiegelung der Schweißdrüsen, um langanhaltend feuchte Flecken unter den Armen zu verhindern.

Was ist ein Antitranspirant und wie wirkt es überhaupt?

Der Mensch besitzt unzählige und über den gesamten Körper verteilte Schweißdrüsen, die täglich bis zu zwei Liter ausscheiden, um das Körperklima des Menschen optimal zu regulieren. In Stresssituationen, bei großer Hitze oder sportlichen Aktivitäten schnellt die Produktion sogar noch weiter in die Höhe. Als störender Nebeneffekte treten dabei nicht selten Schweißflecken auf, die verstärkt unter den Achseln zu finden sind. Damit es hier dennoch immer schön trocken bleibt, hilft bei allzu starkem Schwitzen ein sogenanntes Antitranspirant. Dabei handelt es sich im Grunde genommen um ein geruchsneutrales Körperpflegemittel, mit dessen Hilfe die Funktion der Schweißdrüsen unterbunden oder zumindest reduziert werden kann, indem diese zeitweise „verstopft“ werden. Aber keine Angst, dieser Vorgang ist absolut ungefährlich, da sich der Schweiß auf den restlichen Körper verteilt und sich die künstlich erzeugte Barriere nach einer Weile von ganz alleine wieder auflöst.

Antitranspirant

Was sind die wichtigsten Inhaltsstoffe eines Antitranspirant?

Viele Deodorants werden synonym mit dem Begriff des Antitranspirants verwendet, dennoch dienen die meisten davon eher der Bindung bzw. Verhinderung unangenehmer Gerüche mittels antibakterieller Stoffe oder wohlriechender Duftstoffe. Ein Antitranspirant hingegen muss nicht zwingend duften, sondern überzeugt in erster Linie durch das gezielte „Trockenlegen“ spezifischer Körperstellen. Gesprüht, gecremt oder gerollt suchen sich die darin enthaltenen Aluminiumchlorid-Verbindungen ihren Weg in die Kanäle der einzelnen Schweißdrüsen, wo sie gemeinsam mit Hautpartikeln eine natürliche Barriere bilden und so das Austreten von Flüssigkeit für einen bestimmten Zeitraum verhindern.

Vor allem stark schwitzende Menschen greifen bevorzugt auf Antitranspirant-Lösungen zurück. Welche sich davon für welche Regionen am besten eignen, erklärt Ihnen Ihr Hautarzt.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Antitranspirants achten

Ein Antitranspirant wird entweder auf Basis von Wasser oder von Alkohol angemischt. Eine hohe Aluminiumchlorid-Konzentration ist nicht jedermanns Sache. Dementsprechend eignen sie sich lediglich für den normalen Alltagsgebrauch. Wenn Ihnen in heiklen Situationen jedoch öfters mal der Schweiß auf der Stirn stehen sollte, dann hilft nur noch „trockener“ Humor.