Gesichts­creme Männer Nachtcreme: Hautpflege beherrschst Du doch im Schlaf!

Fest steht: auch Männerhaut braucht Pflege. Schließlich ist sie als größtes Organ unseres Körpers tagtäglich vielen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Fest steht aber auch, dass die Hautpflege für einen vitalen, attraktiven Look zu keiner tagesfüllenden Aufgabe werden muss. Im Gegenteil: mit der richtigen Nachtcreme beherrschst Du das sogar im Schlaf.

Unsere Haut ist nachtaktiv

Wusstest Du, dass Deine Haut während Du tiefenentspannt vor Dich hin döst, zur Hochform aufläuft? Sie nutzt die Stunden der Schlafphase, um sich von den Einflüssen des Tages zu entspannen. In dieser Zeit werden Zellschäden repariert und die Durchblutung und Versorgung mit Nährstoffen angekurbelt. Selbst die kleinsten Zellen sind in den Nachtstunden voll in Action und teilen sich bis zu acht mal schneller, als am Tag. Dabei stocken sie mal eben die Reserven an schützenden Kollagenen und Antioxidanzien auf.

Die Nacht steht unter dem Stern der Regeneration

Während sich die Haut entspannt, öffnen sich ihre Poren. Dadurch ist sie nachts nicht nur selbst unglaublich aktiv, sondern auch „offener“ für die Aufnahme von Pflegestoffe. Wissenschaftler fanden heraus, dass die Zellerneuerung gegen 4 Uhr nachts ihr Maximum erreicht. Doch kein Grund zur Sorge - statt nach dem Wecker zu schlagen, greife einfach zu einer guten Nachtcreme.

Eine gute Nachtcreme sorgt für Pflege, Schutz und Regeneration. Mit ihr betreibst Du quasi Hilfe zur Selbsthilfe.

Tagescreme, Nachtcreme… ist das nicht alles das Gleiche?

Nicht wirklich. Während sich die Tagescreme zur Aufgabe macht, Deine Haut tagsüber vor Sonne, Wind oder Kälte zu schützen und gleich noch Schmutz, Staub und Bakterien abzuhalten, ist es das Anliegen der Nachtcreme reichhaltig an Nährstoffen die Regeneration zu unterstützen. Die Konsistenz der Nachtcreme ist daher oftmals dicker, als bei einer leichten Tagescreme, die möglichst schnell einziehen soll. Dadurch hinterlässt die Nachtcreme oftmals auch einen Film auf der Hautoberfläche. Natürlich ist auch die Verwendung einer Tagescreme am Abend hilfreich und allemal besser, als die Haut ohne Pflege ins Bett zu schicken.

Auch die Nachtcreme ist Typsache

Egal ob Tagescreme oder Nachtcreme, Du solltest zu jeder Tageszeit Deinen Hauttyp beachten. Während fettige Haut Feuchtigkeit und hautfettregulierende Stoffe benötigt, sollte trockene Haut mit einer fettspendenden Nachtcreme versorgt werden. Reife Haut partizipiert dagegen von einer Nachtcreme, die die Stützfasern der Haut stärkt und festigt. Mit der straffenden Wirkung lässt sich der Hautalterungsprozess aufhalten.

Tipp: Verbinde das Eincremen mit einer schnellen Massage. Dazu einfach die Fingerspitzen in kreisförmigen Bewegungen zum Einmassieren nutzen. Das fühlt sich nicht nur gut an, es fördert zudem auch die Durchblutung! Na dann mal: Gute Nacht!

Gesichtscreme Männer Das bewirken Augencremes wirklich

Stress, Schlafmangel und eine schlechte Ernährung zeigen sich oft als erstes an Deinen Augen. Die grauen Schleier, rote Augen und Tränensäcke verraten oft mehr als Du möchtest. Dabei sollte die letzte Partynacht oder die vergangene Nachtschicht möglichst Dein Geheimnis bleiben. Aber was dagegen tun? Und was bewirken Augencremes wirklich?

Augencreme Männer