Newsletter bestellen und Vorteile sichern!

Pickel gezielt bekämpfen Pickel auf der Nase: Fass Dir an die eigene Nase...NICHT!

Portrait junger Mann

Sie sind schwer zu kaschieren, stehen automatisch im Mittelpunkt und leuchten dazu gerne noch in Rot. Pickel auf der Nase sind einfach besonders ärgerlich. Und schmerzhaft. Die Haut auf der Nase ist besonders empfindlich. Also wie geht man Pickel auf der Nase am besten an?

Junger Mann trägt einen Tupfer Zinksalbe auf die Nase auf

1. Ursachen für Pickel auf der Nase

Auf der Nase befinden sich viele Talgdrüsen. Deswegen glänzt die Nase auch sehr schnell. Fassen wir uns im Laufe des Tages oft an die Nase, gelangen so Bakterien, Keime und Schmutz auf die Haut: Pickel entstehen. Bei Rauchern treten Mitesser und Pickel noch häufiger auf.

2. Pickel auf der Nase ausdrücken: ja oder nein?

Es gibt eine Regel, die auf jeden Fall beachtet werden sollte: Pickel auf der Nase niemals ausdrücken. Bei Blutungen nach dem Ausdrücken können schnell Bakterien in die Blutbahn gelangen und zu Blutvergiftungen führen. Außerdem ist ein Pickel auf der Nase nur schwer auszudrücken. Rötungen, geplatzte Äderchen und noch größere Entzündungen sind oft die Folge. Darüber hinaus wird das umliegende Gewebe der Haut beschädigt. Ist der Eiterpickel erst mal da, bleibt einem nichts anderes übrig, als z.B. mit einer Zinksalbe Linderung zu verschaffen. Einfach vor dem Schlafengehen die Salbe auftupfen und über Nacht einwirken lassen. Die Salbe „zieht“ den Eiter raus, es muss keine „Gewalt“ angewendet werden.

Junger Mann verwendet die Feuchtigkeitspflege
Junger Mann trägt Peeling im Gesicht auf

Spezialbehandlung gegen Pickel auf der Nase

Am besten sorgt man dafür, dass Pickel auf der Nase erst gar nicht entstehen. Die T-Zone, zu der die Nasenpartie neben Stirn und Kinn zählt, ist besonders reich ausgestattet mit Talgdrüsen. Die regelmäßige Anwendung eines Peelings befreit die Nase von abgestorbenen Hautschuppen, entfernt Schmutz und reinigt die Haut porentief. Allerdings ist darauf zu achten, dass keine aggressiven Peelings angewendet werden. Außerdem darf die Haut beim Peeling nicht verletzt werden. Einfach mit kreisrunden Bewegungen sanft einmassieren und mit reichlich Wasser abwaschen. Auch Nasenstripes können, wenn sie regelmäßig benutzt werden, Mitessern und Pickeln auf der Nase entgegenwirken. Da sie schon auf die Nasenpartie zugeschnitten sind, ist die Anwendung sehr einfach. Einfach die betroffene Stelle anfeuchten, Stripe draufkleben, ein paar Minuten einwirken lassen und abziehen. Und keine Angst: Stripes tun nicht weh.

Waschroutine gegen Pickel auf der Nase

Zu den regelmäßigen Peelings oder Nasenstripes ist es wichtig, morgens und abends das ganze Gesicht von Mitessern und Pickeln zu befreien bzw. die Haut zu reinigen. Ein sanftes, aber gründliches Reinigungsgel mit Kohle wirkt unreiner Haut entgegen. Eine Feuchtigkeitspflege nach der Reinigung ist wichtig, um der Haut Widerstandskraft zu verleihen. Trocknet die Haut aus, produziert sie vermehrt Talg, was wiederum zu Mitessern und Pickeln auf der Nase führt.