Newsletter bestellen und Vorteile sichern!
Movember-Bart
istockphoto.com/selimaksan

Movember 2017 Das sind die Regeln

Jeder hat schon einmal davon gehört. Der „Movember“. Nein, hier handelt es sich nicht um einen Versprecher und auch nicht um einen Sprachfehler. Der Begriff „Movember“ setzte sich zusammen aus den Wörtern moustache (Schnurrbart) und November. Die Aktion verfolgt einen gemeinnützigen Zweck.

Die Movember Foundatin ist dafür verantwortlich, dass sich Männer jährlich im November einen Oberlippenbart wachsen lassen und so zum „MoBro“ werden. Das Ziel: Die Männer erhöhen durch ihr verändertes Aussehen das Bewusstsein für Themen der Männergesundheit. Die „Movember“-Stiftung koordiniert die Spenden-Aktionen in 21 Ländern. Im Jahr 2016 haben in Deutschland mehr als 10.000 Männer und Frauen an Movember teilgenommen und zusammen über 450.000 Euro an Spenden für Forschungsprojekte gesammelt. Seit 2003 haben fünf Millionen Teilnehmer das Projekt unterstützt.

Was ist der Movember?

„Movember“ und Australien

Nicht umsonst stammt eine dermaßen große Summe an Spenden aus Australien. 2003 gründete eine Gruppe junger Männer den „Movember“. Seit 2004 ist es eine echte Charity-Aktion - zunächst nur in Australien. 2003 waren es 30 Freunde, die die Idee zum Movember ins Leben riefen. 2006 waren es 10.000 Teilnehmer. 2016 waren es in Australien 95.000 Teilnehmer. 21 Millionen australische Dollar wurden gespendet.

Movember - eine Erfolgsgeschichte?

Aber was bewirkt die Movember-Aktion eigentlich? Laut der Movember-Foundation sprachen 99 Prozent der Männer nach der Teilnahme mit jemandem über ihre Gesundheit. 70 Prozent forderten andere dazu auf, mitzumachen und etwas für die Gesundheit zu tun. Und das ist wirklich wichtig, denn Hodenkrebs ist die am weitesten verbreitete Krebsform bei jungen Männer zwischen 25 und 40 Jahren.

Mann mit Schnauzer

Das sind die „Movember“-Regeln

Du hast Blut geleckt und willst Gutes tun? Wir sagen Dir, wie es geht:

  1. Registriere Dich unter de.movember.com/de/register und werden Teil einer Movember-Bewegung. Am 15.September geht es los.
  2. Alleine züchten macht nicht so viel Spaß. Suche Dir ein „Movember“-Team und spornt Euch gegenseitig an. Entweder trittst Du einem bereits vorhandenen Team bei oder Du und Deine Kumpels gründet eins.
  3. Mach aus Deinem Mo-Profil einen wahren Hingucker! Auf Deinem Profil finden Du, Deine Familie und Deine Freunde alles Wichtige über Dich und die Aktion. Hier kannst Du alle zum Spenden animieren.
  4. Bevor das Wuchern los geht, heißt es „Ran an den Rasierer!“. Denn beim „Movember“ wird nicht geschummelt. Hier geht man glatt rasiert an den Start. Am 1. November fällt der Startschuss.
  5. Jetzt geht es ans Züchten. Aber beachte: keine Bärte, keine Spitzbärte!
  6. Du bist Dir noch unsicher, welcher Style am besten zu Dir und Deinem Bart passt? Dann bieten wir Dir Inspiration für Dein Bart-Styling .
  7. Schaffe Bewusstsein für die Aktion und sammele Spenden für die „Movember“ -Aktion und damit für die von „Movember“ geförderten Prostata- und Hodenkrebs-Programmen.

In diesem Jahr besteht erstmalig die Möglichkeit sich nicht nur durch das Wachsenlassen eines Schnurrbarts an Movember zu beteiligen, sondern auch durch ein 30 tägiges Versprechen zu mehr körperlicher Aktivität. MOVE ist eine Movember Initiative, die unsere Mo Bros und Sistas dazu anregen soll, aktiv zu werden um gesund und fit zu bleiben. MOVE ist auch eine völlig neue Art und Weise für Mo Sistas, an Movember teilzunehmen. Lust?

Movember - mal anders

So klappt's

  1. Registriere Dich auf Movember.com und lass’ dir einen Schnurrbart wachsen, melde Dich im Rahmen von MOVE an, oder mach’ beides.
  2. Überlege Dir, wie Du an MOVE teilnehmen möchtest und verpflichte Dich zu 30 Tagen körperlicher Aktivität diesen Movember.
  3. Laufen, Schwimmen, zu Fuß zur Arbeit, Yoga, Tennis, Fußball, Wandern, eine Fahrradtour - j e d e r M O V E z ä h l t !
  4. Motiviere Deine Freunde dazu mitzumachen und sich Deinem Team und Deinen MOVEs anzuschließen.
  5. Poste Deine einzelnen MOVE-Aktivitäten auf Deinem Mo Space, um Deinen Fortschritt zu verfolgen und teile Deine Updates auf sozialen Netzwerken. #MOVEmber
  6. Sammle Spenden für die Männergesundheit.

Über allem steht natürlich der Wunsch Bewusstsein zu schaffen, für Krankheiten, die oft als Tabu-Themen fungieren und ihnen daher keine Aufmerksamkeit zuteil wird.