Newsletter bestellen und Vorteile sichern!
Mann und Frau vor dem Weihnachtsbaum
istockphoto.com/PeopleImages

Besinnliche Weihnachten Welcher Geschenke-Typ bist Du?

Guten Tag lieber Geschenke-Muffel, bald ist Weihnachten! Dir ist doch glatt entfallen, dass das Fest der Feste schon fast vor der Tür steht? Da hat man sich doch so bemüht, nicht die gleichen Fehler wie 2014 zu begehen und ertappt sich trotzdem erneut dabei, fast blind im World Wide Web nach Last Minute Geschenken zu suchen. Egal, wofür Du Dich entscheidest, von diesen Optionen solltest Du die Finger lassen.

„Och, das ist aber lieb von Dir! Hast Du Oma etwa ein Bild gemalt?“ „Ja Oma, ich habe Dir ein Bild gemalt.“ Was Familienmitgliedern vielleicht früher noch Pipi in den Augen bescherte, löst heute allenfalls ein enttäuscht schnaufendes Lächeln aus. Wenn Du nicht gerade ein großes Kunst-Talent besitzt und mit abgefahrenen Ideen um die Ecke kommst, die wahrscheinlich auch einen größeren Zeitvorlauf als eine Woche beanspruchen, dann sei Dir geraten: Versuche niemals Dein Umfeld für doof zu verkaufen. Gebasteltes bedeutet nichts anderes als „Sorry, ich bin zu beschäftigt, um mir Gedanken über Deine Wünsche zu machen. Also habe ich 10 Minuten vorher noch schnell irgendeinen Nonsense auf ein Blatt Papier gekritzelt“. Falls Dein Plan durchschaut wird, gibt es ja immer noch den altbewehrten Spruch „Der Wille zählt“. Immerhin ist Weihnachten das Fest der Liebe, nicht des Kapitalismus’.

Der Bastel-Freak

Der verschollene Gutschein

Restaurant und Kinobesuche, Clubgänge und wilde Partynächte - Du bist diesen Monat echt knapp bei Kasse. Blöd nur, dass Du Dich im Zeitfenster der fröhlichen Vorweihnachtszeit befindest. Langsam aber sicher bahnt sich das schlechte Gewissen an. Was tun? Du grübelst und grübelst...bis Dir schließlich die vermeintlich perfekte Lösung in den Sinn kommt! Einfach eine Weihnachtskarte für 2 Euro kaufen und ein paar emotionale Zeilen hinzudichten, in denen Du dann auch noch Dein Geschenk preisgibst: Ein Kurztrip nach Berlin! Besser geht es eigentlich nicht. Du wiegst Dich schon in komfortabler Sicherheit. Weihnachten kommt, Weihnachten geht. Silvester kommt, Silvester geht. Doof nur, wenn derjenige, dem Du den Gutschein einst geschenkt hast, ihn dann irgendwann mit Dir zusammen einlösen will und man selbst nur so medium Lust darauf hat. Einem geschenkten Gaul,... .

„50 Prozent Rabatt auf alle Weihnachtsartikel“ schreien die Werbetafeln der Kaufhäuser während der Weihnachtszeit entgegen. Du schlenderst weiter im tristen Großstadt-Dschungel. Dein Blick fällt direkt auf ein Paar glänzende Ohrringe. Hatte Deine Freundin nicht irgendetwas erwähnt? Sehnte sie sich nicht nach neuen Gold-Ohrringen? Von Euphorie ergriffen, rennst Du in den Juwelier, verkündest der schlecht gelaunten Verkäuferin fröhlich Deine Idee und verlässt fünf Minuten später den Laden mit einem kleinen Päckchen. Der Weihnachtsabend steht an. Aufgeregt und voller Erwartung verfolgst du den Auspackprozess Deiner Freundin. Sie zerreißt das mit Tannenbäumen bedruckte Geschenkpapier, öffnet die kleine Schatulle...und fällt aus allen Wolken! Fassungslos (vor Freude?) schüttelt sie den Kopf! Gerade willst Du Dir selber auf die Schulter klopfen, als sich Ihre Miene versteinert. Komisch oder? Was hast du denn bloß falsch gemacht? Die Antwort bekommst du kurz darauf von Deiner Freundin: „Schatz, die sind echt total toll aber wie soll ich die denn bitte tragen! Ich habe doch keine Ohrlöcher!“. Mein Gott, das kann aber auch nur Dir passieren.

Erst denken, dann kaufen

Ein gut gemeinter Ratschlag

Hast Du Dich etwa in diesen Geschenktypen wiedererkannt? Treibt es Dir innerlich die Schamesröte ins Gesicht, wenn Du an das bevorstehende Weihnachtsfest denkst? Dann solltest Du schleunigst Deine Winterklamotten anziehen, Dich raus ins Getümmel begeben und das nächste Geschäft Deiner Wahl aufsuchen. Doch bevor Du all das tust, hier ein gut gemeinter Tipp: Frag doch einfach mal ein paar Monate früher nach, was sich Deine Liebsten zu Weihnachten wünschen! Das erspart Dir einiges an Sorgenfalten und hektischer Panik. Wenn Du Dich jedoch nicht in diesem Artikel wiedererkannt hast, dann bleibe nur noch eines gesagt: Herzlichen Glückwunsch, Du hast alles richtig gemacht und bist gewappnet für den bevorstehenden Weihnachtsmarathon! In diesem Sinne ein frohes Fest. Mögen die Socken, Rabattgutscheine und Duden für immer als vorgeschobene Geschenkideen ausgedient haben.