Fashion around the world Street Style Seoul

Seoul: Aufstieg zur Trendmetropole

Parallel zum wirtschaftlichen Aufstieg Südkoreas während der letzten Jahrzehnte hat Seoul sich auch modisch immer mehr zu einem der größten Trend Hot Spots Ostasiens und schließlich der Welt entwickelt. Auch für die Menswear ist die 25 Millionen Metropole mittlerweile ein Big Player von globaler Bedeutung. Gerade in Seoul wird Individualität ganz groß geschrieben. Alles ist möglich. Regeln? Sind da, um gebrochen zu werden. Ob asiatisch-bunt oder European Classic – warum nicht einfach kombinieren? Auf den Straßen von Seoul laufen die Dinge etwas anders als in London, New York, Mailand oder Paris. Es geht weniger um bestimmte Labels, sondern darum, wie man sich selbst etikettiert – in dieser Hinsicht erinnert Seoul vielleicht eher an Berlin. Das hat den positiven Nebeneffekt, dass die persönliche Kaufkraft in den Hintergrund tritt und viel Spielraum für Individualität entsteht.

Koreanische Fashion Philosophie

Auch im Rest der Welt hat sich herumgesprochen, dass die Kreativität der koreanischen Designer auf jeden Fall eine nähere Betrachtung wert ist. Dabei gelingt es einer neuen Generation, sich mehr und mehr von konservativen Haltungen zu lösen, sodass die koreanische Fashion-Industrie gerade eine Welle kreativen Ausdrucks erlebt. Mittlerweile haben sich viele lokale koreanische Labels auch auf internationalen Märkten etablieren können. Egal ob Sneakers und T-Shirts, Vintage Vibes oder Classic Tailoring kombiniert mit kitschy graphics oder Sportswear – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Junge Koreanische Designer legen Wert auf die Qualität ihrer Produkte, wobei auch Mischungen aus traditionellen und futuristischen Elementen hoch im Kurs stehen. Als eine Stärke der koreanischen Fashion-Mentalität wird oft die Einstellung, nicht in Kategorien wie „real vs. unreal“, trash etc. zu denken, sondern offen für Synthesen aller Art zu sein, genannt. Daher relativiert sich auch der manchmal geäußerte Vorwurf, in Seoul folge man blind Trends. Vielmehr hilft die eigene Offenheit dabei, neue Trends zu kreieren, was mittlerweile auch in Übersee wahrgenommen wird. Dabei sind typisch koreanische Styles alles, aber in der Regel nicht dezent – die gelebte Individualität hilft mit Sicherheit auch dabei, aus der Anonymität der millionenstarken Masse und dem regulierten Alltag auszubrechen.