Newsletter bestellen und Vorteile sichern!
Polaroid-Aufnahme von Simon Fabich

How to win your game Der Weg nach oben: Sieben Erfolgsformeln von MONOQI-CEO Simon Fabich

Sie wissen, was sie wollen, und arbeiten voller Leidenschaft daran, es zu erreichen: LʼOréal Men Expert porträtiert Menschen mit großen Zielen und dem Mut, sie zu verfolgen. Einer davon ist MONOQI-CEO Simon Fabich. Sein international expandierendes Start-up verkauft handverlesene Designermöbel und Acessoires.

I Trau dich!

Am Beginn jeder Erfolgsgeschichte steht ein Traum. Um diesen zu leben, müssen aus innovativen Ideen konkrete Pläne werden. Natürlich ist dafür harte Arbeit nötig – zunächst braucht es aber vor allem eines: Mut. „Man muss nur entschlossen genug sein zu starten“, sagt Simon Fabich. „Und dann nicht nachlassen, immer am Ball bleiben, bis es bergauf geht.“ Nur wer an sich glaubt und sich etwas traut, kann seinen Weg zielsicher gehen und ein Unternehmen zum Erfolg führen.

Simon Fabich im Profil
Möbel und Stühle

II Erkenne vielversprechende Ideen – egal, von wem sie kommen

Klassische Rangordnungsmodelle hält Simon Fabich für Kreativitätsbremsen. Denn gute Ideen kennen keine Hierarchien. „Wir sehen es als selbstverständlich an, dass der Input von allen Ebenen als gleichermaßen relevant gilt“, betont der zielstrebige CEO. Es ist ihm enorm wichtig, neben eigener Gestaltungskraft immer auch offen für Einfälle und Meinungen anderer zu bleiben. Ob diese nun von erfahrenen Partnern oder dem motivierten Praktikanten kommen, ist in Fabichs Augen absolut nebensächlich. „Jeder kann und soll mitreden, Ideen einbringen, kreativ sein und uns weiterentwickeln.“

III Begreife Konkurrenz als wertvolle Chance

„Bekanntlich belebt sie ja das Geschäft“, zitiert Fabich den Evergreen der Unternehmensweisheiten. „Außerdem ist Konkurrenz ein Riesenkompliment. Denn wärst du nicht gut in dem, was du tust, dann hättest du keine.“ Simon Fabich betrachtet Wettbewerb als unverzichtbaren Antrieb erfolgreichen Schaffens. „Um volle Leistung zu bringen, ist Konkurrenz ein wesentlicher Faktor. Sie spornt dich nicht nur an, deine Ziele zu erreichen, sondern auch, sie immer höher zu stecken.“

Simon Fabich sitzt im Stuhl

IV Zeige Respekt durch einen gepflegten Look

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Auf sein Äußeres zu achten ist deshalb das A und O für einen sympathischen und souveränen Auftritt. Wer sich in seiner Haut wohlfühlt, wirkt authentisch und kompetent. „Bei einem Kundentermin ist es meiner Meinung nach außerdem eine Frage der Wertschätzung, Geschäftspartnern dem Anlass entsprechend zu begegnen“, unterstreicht der MONOQI-Chef.

V Nutze Niederlagen für neuen Aufwind

Auf seinem Weg auch mal zu stolpern ist die normalste Sache der Welt. In solchen Situationen machen sich Durchhaltevermögen, Hartnäckigkeit und Biss bezahlt. „Es ist vollkommen okay, sich kurz über Rückschläge zu ärgern. Aber dann heißt es aufstehen, etwas daraus lernen, weitermachen“, rät Simon Fabich – denn er weiß aus Erfahrung: „Höchstleistungen resultieren oft aus vielen Fehlschlägen und einigen wenigen Dingen, die auf Anhieb funktioniert haben.“

„Ich würde nie auf die Idee kommen, in irgendeiner Form abzuheben.“

Simon Fabich

VI Kenne deine Grenzen und lerne durchzuatmen

Vollgas geben ist gut – ab und an mal auf die Bremse treten noch besser. „Eine gesunde Balance zwischen intensiver Arbeit und Entschleunigung muss sein, um die Akkus nicht leerlaufen zu lassen“, weiß Simon Fabich. Sein Rat: „Finde deinen ganz persönlichen Weg, um zur Ruhe zu kommen. Im Kreise deiner Lieben oder allein und ungestört – entspannt bei dir zu Hause oder fernab von Trubel in der freien Natur. Du weißt am besten, was gut für dich ist.“

VII Bleib auch als Überflieger auf dem Boden der Tatsachen

Für Simon Fabich ist Bodenhaftung trotz seines Erfolgs selbstverständlich. Überheblichkeit führt schnell zu Nachlässigkeit und falschen Entscheidungen. „Es gibt immer mehr als genug Gründe, demütig und bescheiden zu bleiben“, weiß der realistische Start-up-Gründer. „Sei stolz auf deine Erfolgserlebnisse, aber lass sie dir nicht zu Kopf steigen.“