Newsletter bestellen und Vorteile sichern!
Apnoetauschen
©iStockphoto.com/maczkus

Extremsport Apnoetauchen Die in die Tiefe gehen

Minutenlang scheint der Körper zu schweben. Kein Geräusch ist zu hören, nur Du und Deine Gedanken in den unendlichen Weiten des Ozeans. An einem Ort zu sein, wo noch nie ein Mensch zuvor je war. Dieses unbeschreibliche Gefühl fasziniert viele. Apnoetauchen ist nicht nur Faszination, sondern Passion.

Die Nicht-Atmung

»Apnoe« stammt aus dem Griechischen, bedeutet Nicht-Atmung. Tatsächlich ist es atemberaubend, Männern beim Apnoetauchen zuzusehen. Hochkonzentriert und perfekt vorbereitet gehen Sie in die Tiefe.

Apnoetauchen ist ein riskanter Sport, der viel Disziplin und Training erfordert. Es geht darum, mit nur einem Atemzug möglichst tief zu tauchen. Minutenlang sind die Athleten unter Wasser, tauchen teils über 100 Meter tief. Ganz ohne Sauerstoffflasche. Das ist das Einzigartige am Apnoetauchen. Der ganz spezielle Kick.   Professionelle Apnoetaucher haben ein straffes Trainingsprogramm, denn Apnoetauchen verlangt dem Körper viel ab. Sie trainieren zwischen den Tauchgängen hart, fahren Fahrrad, schwimmen verbringen Stunden im Kraftraum. Sie müssen sich fit halten um die Challenge erfolgreich zu meistern. Der Sport ist nichts für Amateure. Nur wer trainiert ist, kann sicher und entspannt Kraft des eigenen Körpers in der Tiefe schweben.

Der Kick in der Tiefe

Apnoetauchen: Ein Leben für die Tiefe

Für Apnoetaucher ist die Zeit unter Wasser das größte Abenteuer. Das Eindringen des Körpers in eine fremde Welt. Die Vorfreude auf das Gefühl von unendlicher Freiheit. Mal fallen beim Apnoetauchen Lichtstrahlen durch eine Eisdecke, mal ist in der Ferne die Silhouette einer Höhle oder eines Vulkans zu erahnen. Das Apnoetauchen ist nicht nur ein extremer Sport, sondern auch immer wieder ein einzigartiges Naturschauspiel.   Je tiefer der menschliche Körper beim Apnoetauchen sinkt, desto mehr verschwindet die Umgebung im ewigen Dunkelblau. Nur noch die eigenen Gedanken, die völlige Konzentration auf jeden Millimeter des Körpers, auf das unbeschreibliche Glücksgefühl.

Beim Apnoetauchen wird der Körper auch vielen zusätzlichen Einflüssen wie Sonne, Salzwasser und Wasserdruck ausgesetzt. Damit die Haut nicht austrocknet, ist Feuchtigkeit direkt nach dem Tauchen essenziell. Die Gesichtshaut sollte besonders gepflegt werden. Feuchtigkeitscremes oder -gels schenken der Haut viele Pflegestoffe.

Apnoetauchen: Auch eine Challenge für Deine Haut