Newsletter bestellen und Vorteile sichern!

Voll im Trend oder voll daneben? Fußball Style aus
5 Jahrzehnten

Olé, Olé, Olé: Am 10. Juni ist endlich EM-Anpfiff 2016 in Frankreich und wir dürfen uns über einen Monat Fußball-Nonstop-Entertainment freuen. Folgende Fragen werden Medien und Fans gleichermaßen beschäftigen: Wie wird die deutsche Mannschaftsaufstellung sein? Wer wird Torschützenkönig und wer macht die meisten Scorer-Punkte? Ist das Bier schon kalt gestellt? Aber auch der extravagante Style der Fußballspieler wird für jede Menge Gesprächsstoff sorgen. Deshalb haben wir in diesem Blogartikel den Style der Fußballer ein bisschen genauer unter die Lupe genommen und ein paar Highlights der letzten Jahrzehnte herausgepickt.

1. George Best – der Beatle unter den Fußballern

Der nordirische Fußballspieler George Best war nicht nur ein Jahrhunderttalent, sondern einer der ersten Medienstars unter den Fußballspielern. Ende der 60er hätte man ihn mit Pilzkopf, Rollkragenpullover und Chelsea Boots leicht für den 5. Beatle halten können – in den 70ern wurden die Haare und Koteletten dann länger, die Hosen weiter und die Kragen größer.

In der EM-Geschichte glänzten so einige deutsche Lichtgestalten, aber keiner war so funkelnd wie Günter Netzer: Er war nicht nur der erste Popstar des deutschen Fußballs, er verkörperte auch die launische Diva sowie den charismatischen Playboy. Netzers Markenzeichen ist und bleibt bis heute seine legendäre Frisur, die er übrigens auch für den Otelo TV-Spot nie abschneiden ließ: Das war natürlich nur eine Kunstglatze. Aber in erster Linie war er vor allem ein begnadetes Fußballtalent – 1972 wurde er Europameister, 1974 dann Weltmeister.

2. Günter Netzer – extravagant bis in die Haarspitzen

Fußball Spieler im Vintage Look
istockphoto.com/HultonArchive

3. Heiße Trikots und Shorts im Wandel

Ein steter Wandel ist vor allem in den Designs der Trikots und Shorts zu beobachten: In den 70ern noch sehr kurz und knackig, wurden die Short in den 90ern dann länger und legerer, ja sie glichen fast Basketball-Shorts. Den Trikots wurde ab Ende der 70er richtig Bedeutung zuteil. Das lag vor allem daran, dass Sponsoren von nun an auf den Trikots platziert werden durften. Auf anfänglich legerere Trikots, teilweise mit hochgestellten Kragen, folgten Anfang 2000 engere Varianten: Der italienische Kleiderhersteller Kappa schneiderte der italienischen Nationalmannschaft 2002 das erste Mal sexy hautenge Trikots. Die Mannschaft aus Kamerun trug sogar mal eine ärmellose Trikot-Variante. Im internationalen Vergleich wirken die Trikots und Shorts der deutschen Nationalmannschaft recht klassisch, funktional und nüchtern. Aber seht selbst: Eine präzise Auflistung internationaler Fußball Trikots im Wandel der Zeit findet Ihr hier.

Im Jahr 2013 setzte der provokante Fußballstürmer Zlatan Ibrahimovic – eigentlich eher als provokanter Obermacho bekannt – einen ungewöhnlichen Trend: den ersten Sport-BH für Fußballspieler. Warum? Pure Notwendigkeit: Die modernen eng anliegenden Fußballtrikots scheuern gern mal am Oberkörper – entzündete Brustwarzen bei Fußballspielern sind die Folge. Zunächst belächelt wurde Ibrahimovic nicht nur zum Trendsetter – die maskulinen Sport-BHs gleichzeitig zu dankbaren Begleitern auf dem Rasen.

4. Unglaublich, aber wahr: Sport-BHs für Fußballspieler

5. Lang, länger, Haarband

Warum tragen Fußballer eigentlich oft langes Haar, das ihnen schweißtriefend ins Gesicht klatscht? Wäre kurzes Haar nicht irgendwie praktischer, wenn man den ganzen Tag schwitzend über den Rasen läuft? In der argentinischen Nationalmannschaft hatten in den 90ern und Anfang 2000 die meisten Fußballer lange Haare, die sie liebevoll mit einem Haarband aus dem Gesicht verbannt hatten. Mit einem Trainerwechsel wurde dann gleichzeitig das Verbot langer Haare in der Mannschaft ausgesprochen. Mittlerweile erlebt man diesbezüglich aber wieder eine internationale Renaissance, auch wenn der genaue Grund vielen ein Rätsel ist. Übrigens ist der Dauerbrenner auf dem Rasen weiterhin: Tollen und freche Undercuts – heutzutage natürlich in Kombination mit Bärten und Tattoos.

6. David Beckham – der unangefochtene Trendsetter

Last but not least: Was David Beckham mit seinem Haar machte, wurde wenig später immer zum Trend. Ob Irokesen-Look Wikingerfrisur mit Zopf oder Undercut – David Beckham hat als Stil-Ikone jede Frisur rasentauglich gemacht. Die wilden Zeiten mit den großen Experimenten sind zwar mittlerweile vorbei, aber selbst der zurückgekämmte Gentleman-Look steht ihm hervorragend.

Wir sind schon gespannt, welche Trends bei der EM in Frankreich gesetzt werden – in jedem Fall wird dieser Fußball-Monat heiß, spannend und vor allem: styletechnisch inspirierend.

David Beckham