Rasier­produkte Pre Shave – Ready für die perfekte Rasur?

Das After Shave dürfte selbst den Jüngsten unter uns ein Begriff sein. Wenn noch nicht selbst angewendet, dann durch die legendäre Szene in Kevin allein Zuhaus. Es soll die Haut NACH der Rasur mit Feuchtigkeit versorgen und den Rasurbrand lindern. Doch auch vor der Rasur kann man Maßnahmen treffen, um unschönen Rasurbrand zu vermeiden: Pre Shave ist das Stichwort!

Pre Shave: Die richtige Anwendung für die Trockenrasur

Grundsätzlich gilt bei der Trockenrasur: Je trockener die Bartstoppeln, desto einfacher hat es der Rasierer. Das gleiche gilt für unsere Gesichtshaut. Das Pre Shave beabsichtigt den Entzug von Flüssigkeit, sowohl bei den Barthaaren als auch bei der Gesichtshaut selbst. So gleitet der Rasierer deutlich reibungsloser und das Risiko auf Verletzungen ist gering. Durch die entfernte Talgschicht richten sich die Barthaare auf. Ähnlich wie bei dem After Shave findest Du auch hier ätherische Öle, Menthol oder andere Duftstoffe. Tipp: Das Pre Shave wirkt besonders gut, wenn es gegen die Wuchsrichtung in die Haut einmassiert wird.

Pre Shave: Die richtige Anwendung für die Nassrasur

Insbesondere bei der Vorbereitung für die perfekte Nassrasur beabsichtigt das Pre Shave, den Talg auf der Haut zu entfernen. Bei der Nassrasur gilt, im Gegensatz zur Trockenrasur, je nasser die Barthaare sind, desto besser. Ein perfektes Pre Shaving bewirkt, dass sich die Barthaare mit Wasser vollsaugen, sie weicher werden und man bei der Nassrasur ein leichteres Spiel hat.

In 2 Schritten zum perfekten Pre Shave

1. Eine gründliche Reinigung ist Pflicht!

Wie auch immer die Rasur nachher aussehen wird, eine gründliche Reinigung von Gesicht und Bart ist ein absolutes Muss und sollte der erste Schritt in Deinem Pre Shave-Ritual sein. Ansonsten sind kleine Pickelchen und rote Flecken die logische Konsequenz. In der Regel will Mann die Rasur schnell hinter sich bringen. Bei der Gesichtsreinigung handelt es sich aber um ein oder zwei gut investierte Minuten. Ein mildes Waschgel nehmen, das Gesicht einschäumen und die Lotion mit warmem Wasser abspülen.

2. Flauschig muss er sein!

Auch wenn Du das nicht gerne hörst, aber in diesem Fall sollte der Bart flauschig und soft daherkommen. So vermeidest Du fiesen Rasurbrand. Um Dein Barthaar möglichst weich zu bekommen, macht es Sinn, ein warmes nasses Handtuch für ein paar Minuten auf das Gesicht zu legen. So öffnen sich die Poren, das Haar wird weicher und das Blut zirkuliert. Danach solltest Du zum Rasierschaum greifen, denn er weicht die Bartstoppeln auf und bereitet die Haut auf die Rasur vor. Du kannst einen Vollbart Dein Eigen nennen? Dann solltest Du zum Pre Shave Öl greifen. Wenn Du das Rasuröl einmassierst, hat Dein Rasierer ein deutlich leichteres Spiel.