Newsletter bestellen und Vorteile sichern!

Rasurtipps Brust rasieren: So klappt’s

Mann trocknet sich ab

Für manch einen kommt eine glattrasierte Brust einem weißen Ringel-Top gleich. Für manch anderen gehört das Rasieren der Brust zur fast täglichen Pflege-Routine. Aber was gibt es für Argumente FÜR eine glattrasierte Brust und wie gelingt das perfekte Rasurergebnis – auch auf der Brust.

Mann duscht

Brust rasieren: Sinnvolle Pflege oder übertriebener Wahnsinn

Der Anteil derer, die sich für den rasierten Körper entscheiden, wird immer größer. Mehr als jeder zweite 14- bis 29-Jährige rasiert sich neben dem Bart noch andere Körperstellen . Kein Körperteil wird so häufig rasiert wie die Brust und der Bauch. Viele Männer halten die Haare an der Brust für unästhetisch und greifen lieber zum Rasierer als zum Kamm. Neben dem Schönheits-Aspekt spielt auch die Hygiene eine Rolle. Denn eine glatt rasierte Brust lässt sich in der regel deutlich einfacher reinigen. Auch beim Sport macht sich eine rasierte Brust besonders gut. Schweiß und Wasser trocknen schneller. Sie sind ein Sportmuffel und finden Mann sollte Mann bleiben? Ok, aber auch Sie dürften ab und an ein leicht anliegendes Short tragen. Männerhaare unter derartigen Shirts wirken alles andere als ansehnlich.

Brust rasieren: mit Wachs, Enthaarungscreme & Co. zum Ziel

Das Problem an der ganzen Sache: Sie haben unfassbar große Angst vor den Schmerzen. Wir können Sie beruhigen. Es ist deutlich weniger schlimm als der Ruf es zunächst vermuten lässt. Mit diesen Methoden sind Sie auf der sicheren Seite in Sachen „Brust rasieren“ und das ganz ohne Schmerzen – na ja, fast.

1. Trocken- oder Nassrasur

Nicht nur beim Bart macht eine Trockenrasur Sinn. Auch die Brust kann ohne Rasierschaum rasiert und gestutzt werden. Der bekannte Nachteil: eine Nassrasur ist deutlich gründlicher als eine Trockenrasur. Sie möchten gar keinen aalglatten Body? Dann ist die Trockenrasur die perfekte Wahl.

Mann rasiert sich
Mann mit Frau

2. Mut zum Wachs

Deutlich schmerzhafter aber auch um einiges effizienter ist die Wachs-Methode. Ja, wir geben es zu. Es hört sich nicht nur schmerzhaft an. Es ist es auch. Bei falscher Anwendung können kleine Härchen schnell einwachsen. Lästige Pickel sind die Folge. Reiben Sie die Wachsstreifen zwischen den Händen, kleben Sie die Streifen auf die zu rasierende Stelle und ziehen Sie sie nach ca. 15 Sekunden gegen die Wuchsrichtung wieder ab.

Auch effizient, aber weniger schmerzhaft ist das so genannte Sugaring. Hier werden die Haare mit der Wuchsrichtung entfernt. Der Effekt ist nahezu der gleiche wie beim Waxing.

3. Enthaarungscreme

Ganz schmerzfrei, aber eine ziemliche Chemiekeule: die Enthaarungscreme. Die glatte Brust bleibt Ihnen so mehrere Tage erhalten. Ein großer Vorteil: es können keine Verletzungen und kein Rasurbrand entstehen. Bevor es los geht sollten Sie darauf achten, dass die Haut ganz trocken ist. Nach der Einwirkzeit sollte die Haut gründlich abgespült werden, damit keine Reste auf der Haut zurückbleiben.

Mann trocknet sich ab