Newsletter bestellen und Vorteile sichern!
Mann pflegt seinen Bart

Haar­entfernung Männer Barthaare zupfen statt rasieren?

Manche tun es aus Nervosität oder weil sie unter einem Zwang leiden. Andere weil sie keine Lust auf die tägliche Rasur haben. Einige Männer neigen dazu, sich ihre Barthaare zu zupfen. Warum das eine ganz schlechte Idee ist und was es für Alternativen gibt, erfahren Sie hier.

Mann mit Bart und Frau

Warum Barthaare zupfen?

Ja, wir wissen. Rasieren kann ganz schön nerven. Aber so viel vorweg: Das Zupfen der Barthaare ist auch keine Lösung. Zum einen gibt es Männer, die sich ihre Barthaare zupfen, um sie endgültig loszuwerden. Der Plan geht leider nicht auf. Die Barthaare wachsen nach und das meistens schmerzhaft. Andere zupfen sich die Barthaare, nachdem sie eingewachsen sind – in der Hoffnung die bereits entstandene Entzündung könnte damit eliminiert werden. Das Gegenteil ist der Fall! Oft sind die Pinzetten nicht desinfiziert und mit jedem gezupftem Barthaar setzen sich neue Bakterien in die Wunde. Unschöne Narben sind die Folge.

Barthaare zupfen: So entstehen Entzündungen

Bei lockigem Haar besteht die Möglichkeit, dass die Barthaare aufgrund ihrer Form am anderen Ende fies einwachsen. Oft löst sich das Problem im wahrsten Sinne des Wortes von selbst. Manchmal aber auch nicht und dann wird aus dem kleinen Pickel schnell eine sehr schmerzhafte Angelegenheit, die am besten durch einen Kosmetiker oder einen Hautarzt behandelt wird. Ein Zupfen der Barthaare ist hier kontraproduktiv.

Doch auch bei der Nassrasur entsteht schnell unschöner Rasurbrand. Die erste Klinge zieht das Barthaar aus dem Haarkanal. Die zweite Klinge kann so noch tiefer schneiden. Wird die Pore verstopft oder das Barthaar wächst nicht gerade, kommt es zu Hautirritationen. Das Zupfen des eingewachsenen Barthaares macht alles nur noch schlimmer.

Mann mit Bart
  1. Mann mit Bart
  2. Hydra Energy Reinigungsgel für Gesicht und 3-Tage-Bart

Barthaare zupfen: Nachwachsen inklusive

Auch wenn Sie das vielleicht nicht gerne hören, aber das Zupfen der Barthaare entfernt die Barthaare nicht dauerhaft. Dafür müssen Sie schon deutlich tiefer ins Portemonnaie greifen. Auf Dauer helfen nur deutlich effizientere Maßnahmen wie z.B. eine Laserbehandlung. Eine deutlich günstigere Alternative ist das Waxing. Tut zwar weh, ist aber auch sehr effizient, da die Haarzwiebel ganz entfernt wird. Je nach Bart hält das Ergebnis drei bis sechs Wochen. Aber Achtung: Hände weg von Do It Yourself. Die Kosten pro Behandlung belaufen sich auf ca. 20 Euro und sind gut investiertes Geld, wenn Sie ihre Barthaare nicht mehr sehen können.